Größtes Chemieunternehmen in Duisburg: Grillo Werke AG

Größtes Chemieunternehmen in Duisburg: Grillo Werke AG

Die Grillo Werke AG ist, nach den Umsatzzahlen 2017 bemessen, das größte Unternehmen in der Stadt Duisburg. Die AG ist in der Industrie, Chemie Branche tätig und ist eines der größten und wichtigsten Unternehmen Deutschlands - sowohl in ihrer Stellung als Marktexperte als auch in ihrer Position als Arbeitgeber. Im Zentrum der AG steht das Segment Metallverarbeiter, Rohstoffe, Oberflächentechnik. Durch ihre Mitarbeiteranzahl von 1459 ist die AG nicht nur für ganz Deutschland von hoher Bedeutung für den Arbeitsmarkt, sondern vor allem für die Region, in der sie ansässig sind,

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Chemiebranche. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

Grillo Werke AG: Umsatzentwicklung seit 2015

Mit einer Entwicklung des Umsatzes von 2015 (638 Millionen Euro) zu einem Jahresumsatz von 762 Millionen Euro ist die AG einer der deutschen Marktführer. Dazwischen lag der Umsatz in 2017 bei 752 Millionen Euro sowie in 2016 bei 614 Millionen Euro. Der Hauptstandort des Unternehmens liegt in Nordrhein-Westfalen in 47169 Duisburg in der Straße "Weseler Straße 1". Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Grillo Werke AG: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Chemieindustrie: Die Grillo Werke AG als wichtiger Bestandteil

Die Chemieindustrie ist ein wichtiger Industriezweig, von dem viele andere Wirtschaftszweige abhängig sind, da sie in der Chemieindustrie hergestellte Stoffe beziehen. Beispiele hierfür sind die Lebensmittel- und die Glasindustrie. Für die deutsche Chemieindustrie ist besonders der chemisch-pharmazeutische Bereich von Bedeutung. So ist Deutschland mit chemisch-pharmazeutischen Erzeugnissen im Wert von 153 Milliarden Euro der weltweit größte Exporteur in diesem Bereich. Daher kommt den chemischen Unternehmen in Deutschland eine besondere Bedeutung in der weltweiten Chemieindustrie zugute.

Standortfaktoren in Duisburg: Statistiken und Daten

Die Grillo Werke AG liegt in Duisburg - für Deutschland eine bedeutende Wirtschaftsstadt. Duisburg beherbert innerhalb 232,8 Kilometern circa 0,5 Millionen Einwohner. Die Geschlechterverteilung der Einheimischen spiegelt in etwa die in ganz Deutschland wieder: Männer sind zu einem Anteil von 49,46 Prozent vertreten, Frauen zu einem Anteil von 50,54 Prozent - also 246588 Männer und 252002 Frauen. Die Betrachtung der Einkommensentwicklung vergangener Jahre ist sehr interessant: so lag das mittlere Primäreinkommen 2005 bei 15552 Euro pro Kopf, 2010 bei 16933 Euro pro Kopf und in 2015 bei 16 933 Euro pro Kopf. Kleinteiliger betrachtet sieht man, dass die durchschnittliche Einkommensveränderung von 2014 auf 2015 bei 2,12 Prozent liegt. Erwähnenswert sind auch die Anteile von Duisburg an dem Gesamteinkommen von Nordrhein-Westfalen: so kann Duisburg einen Einkommensanteil von 2,11% in dem Jahr 2005 und einen Einkommensanteil von 2,07% in dem Jahr 2015 verzeichnen. Eine oftmals nicht betrachtete, aber erwähnenswerte Kennzah,l ist das Stadt-BIP: 2015 lag dieser bei 16 747 Milliarden Euro. Auch hier ist es wieder beachtenswert, wie sich dieser Wert von 2014 bis 2015 entwickelt hat: nämlich um 0,51%. Neben der Anteilsberechnung des gesamten Einkommens von Nordrhein-Westfalen, lässt sich auch der Anteil von Duisburg auf das BIP von Nordrhein-Westfalen berechnen: Duisburg hat in dem Jahr 2015 2,58% des Bruttoinlandproduktes von Nordrhein-Westfalen erarbeitet, Erwirtschaftet wurde dies 2015 von 224,74 Tausend Erwerbstätigen und damit lag das Bruttoinlandsprodukt in 2015 pro Kopf in Duisburg bei 34293 Euro. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Nordrhein-Westfalen

Duisburg liegt in Nordrhein-Westfalen - ein Bundesland mit circa 17,75 Millionen Bewohnern (Stichjahr: 2015). Das Primäreinkommen von erwerbstätigen Einwohnern in diesem Zeitraum lag bei 22 776 Euro pro Jahr. In den Jahren zuvor lag das durchschnittliche Einkommen pro Kopf bei 20720 Euro in 2005 und 2010 bei 22776 Euro. Von 2014 auf 2015 hat sich das durchschnittliche Einkommen in Nordrhein-Westfalen um 2,19% verändert. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bundesland-BIP: 2015 betrug dieses 649 991 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 2014 hat sich das Bundesland-BIP von 2015 um 3,14% verändert. Berechnet auf die 9195,94 Tausend Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen betrug das BIP pro Kopf in 2015 36615 Euro. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Weitere interessante Infos gibt es im Chemie Branchenreport Deutschland