Größtes Chemieunternehmen in Frankfurt am Main: Ineos Styrolution Holding GmbH

Größtes Chemieunternehmen in Frankfurt am Main: Ineos Styrolution Holding GmbH

Die Ineos Styrolution Holding GmbH ist, nach den Umsatzzahlen 2017 bemessen, das größte Unternehmen in der Stadt Frankfurt am Main. Das in der Branche Chemie tätige Unternehmen ist als größtes Unternehmen in Frankfurt am Main sowohl für den Arbeitsmarkt in dem Landkreis, als auch für den deutschen Markt substanziell, In dem Segment Kunststoffe ist das als GmbH tätige Unternehmen von großer Bedeutung für den deutschen Markt und bietet neben Arbeitsstellen auch fachliche Expertise und Know-how in ihrem Gebiet. Mit 3373 Angestellten ist das Unternehmen zugleich einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Gegend.

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Chemiebranche. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

Ineos Styrolution Holding GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Die Umsatzzahlen des Unternehmens haben sich von einem Umsatz in Höhe von 4968 Millionen € zu einem Umsatz von 5367 Millionen € in 2018 entwickelt. Dazwischen lag der Umsatz in 2017 bei 5342 Millionen Euro sowie in 2016 bei 4470 Millionen Euro. Das in Hessen sitzende Unternehmen ist unter der Adresse "Mainzer Landstraße 50" in 60325 Frankfurt am Main zu finden. Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Ineos Styrolution Holding GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Chemieindustrie: Die Ineos Styrolution Holding GmbH als wichtiger Bestandteil

Die Chemieindustrie ist von besonderer Bedeutung für zahlreiche weitere Wirtschaftszweige, da diese Erzeugnisse aus der Chemieindustrie benötigen. Beispiele hierfür sind die Automobil- und die Baustoffindustrie. Für die deutsche Chemieindustrie ist besonders der chemisch-pharmazeutische Bereich von Bedeutung. Mit einem Gesamtwert von 153 Milliarden Euro exportiert der deutsche chemisch-pharmazeutische Industriezweig die meisten Erzeugnisse weltweit. Deshalb spielen deutsche Chemieunternehmen weltweit eine wichtige Rolle in der Chemieindustrie.

Standortfaktoren in Frankfurt am Main: Statistiken und Daten

Die Ineos Styrolution Holding GmbH liegt in Frankfurt am Main - für Deutschland eine bedeutende Wirtschaftsstadt. Frankfurt am Main beherbert innerhalb 248,31 Kilometern circa 0,75 Millionen Einwohner. Die Geschlechterverteilung der Einheimischen spiegelt in etwa die in ganz Deutschland wieder: Männer sind zu einem Anteil von 49,36 Prozent vertreten, Frauen zu einem Anteil von 50,64 Prozent - also 371671 Männer und 381385 Frauen. Die Betrachtung der Einkommensentwicklung vergangener Jahre ist sehr interessant: so lag das mittlere Primäreinkommen 2005 bei 24903 Euro pro Kopf, 2010 bei 27516 Euro pro Kopf und in 2015 bei 27 516 Euro pro Kopf. Kleinteiliger betrachtet sieht man, dass die durchschnittliche Einkommensveränderung von 2014 auf 2015 bei 3,62 Prozent liegt. Beachtenswert ist zudem der Anteil von Frankfurt am Main an dem Gesamteinkommen in Hessen: 2005 lag dieser Wert bei 11,86% und 2015 bei 12,79%. Eine oftmals nicht betrachtete, aber erwähnenswerte Kennzah,l ist das Stadt-BIP: 2015 lag dieser bei 66 128 Milliarden Euro. Die BIP-Entwicklung von 2014 auf 2015 liegt bei 1,34%. Neben der Anteilsberechnung des gesamten Einkommens von Hessen, lässt sich auch der Anteil von Frankfurt am Main auf das BIP von Hessen berechnen: Frankfurt am Main hat in dem Jahr 2015 25,4% des Bruttoinlandproduktes von Hessen erarbeitet, Dies wurde durch die 679,16 Tausend Erwerbstätigen geschafft, die 2015 tätig waren und durch ihre Arbeit ein BIP pro Kopf von 91191 Euro erwirtschaftet haben. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Hessen

Frankfurt am Main liegt in Hessen - ein Bundesland mit circa 6,14 Millionen Bewohnern (Stichjahr: 2015). Das Primäreinkommen von erwerbstätigen Einwohnern in diesem Zeitraum lag bei 24 691 Euro pro Jahr. In den Jahren zuvor lag das durchschnittliche Einkommen pro Kopf bei 22256 Euro in 2005 und 2010 bei 24691 Euro. Von 2014 auf 2015 hat sich das durchschnittliche Einkommen in Hessen um 3,48% verändert. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bundesland-BIP: 2015 betrug dieses 260 297 Milliarden Euro. Von 2014 auf 2015 hat sich das Bruttoinlandsprodukt von Hessen um 2,61% verändert. Das BIP pro Kopf lässt sich durch die 3334,73 Tausend Erwerbstätigen in Hessen berechnen: 42428 Euro pro Kopf betrup das BIP in 2015. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Weitere interessante Infos gibt es im Chemie Branchenreport Deutschland