Größtes Chemieunternehmen in Freiburg im Breisgau: Dr. Falk Pharma GmbH

Größtes Chemieunternehmen in Freiburg im Breisgau: Dr. Falk Pharma GmbH

Das in der in der Stadt Freiburg im Breisgau sitzende Unternehmen Dr, Falk Pharma GmbH ist auf Grundlage der Umsatzzahlen von 2017 das größte vor Ort. Das Unternehmen ist in der Chemie Branche tätig und setzt hier ihren Fokus auf Arzneimittel in den Gebieten Gastroenterologie und Hepatologie, Im Zentrum der GmbH steht das Segment Pharma. Mit 151 Angestellten ist das Unternehmen zugleich einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Gegend.

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Chemiebranche. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

Dr. Falk Pharma GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Die Umsatzzahlen des Unternehmens haben sich von einem Umsatz in Höhe von 290 Millionen € zu einem Umsatz von n,a, Millionen € in 2018 entwickelt. 2016 und 2017 lag der Umsatz jeweils bei 300 Millionen Euro in 2016 beziehungsweise bei 324 Millionen Euro in 2017. Das in Baden-Württemberg sitzende Unternehmen ist unter der Adresse "Leinenweberstraße 5" in 79041 Freiburg im Breisgau zu finden. Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Dr. Falk Pharma GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Chemieindustrie: Die Dr. Falk Pharma GmbH als wichtiger Bestandteil

Die Chemieindustrie ist ein wichtiger Industriezweig, von dem viele andere Wirtschaftszweige abhängig sind, da sie in der Chemieindustrie hergestellte Stoffe beziehen. Beispiele für solche Industrien sind die Baustoff- und die Automobilindustrie. Auch in Deutschland gehört die Chemieindustrie, speziell der chemisch-pharmazeutische Bereich zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige. So ist Deutschland mit chemisch-pharmazeutischen Erzeugnissen im Wert von 153 Milliarden Euro der weltweit größte Exporteur in diesem Bereich. Deshalb spielen deutsche Chemieunternehmen weltweit eine wichtige Rolle in der Chemieindustrie.

Standortfaktoren in Freiburg im Breisgau: Statistiken und Daten

Die Stadt Freiburg im Breisgau beherbergt unterschiedlichste Unternehmen - darunter auch die Dr, Falk Pharma GmbH. Freiburg im Breisgau beherbert innerhalb 153,04 Kilometern circa 0,23 Millionen Einwohner. Davon sind 109829 Bürger und 120412 Bürgerinnen – damit entsteht ein männlicher Anteil von 47,7 Prozent und ein weiblicher Anteil von 52,3 Prozent. Die Betrachtung der Einkommensentwicklung vergangener Jahre ist sehr interessant: so lag das mittlere Primäreinkommen 2005 bei 21054 Euro pro Kopf, 2010 bei 23591 Euro pro Kopf und in 2015 bei 23 591 Euro pro Kopf. Kleinteiliger betrachtet sieht man, dass die durchschnittliche Einkommensveränderung von 2014 auf 2015 bei 3,96 Prozent liegt. Auch bemerkenswert ist der Einkommensanteil von Freiburg im Breisgau an dem Gesamteinkommen von Baden-Württemberg: 2005 lag dieser Wert bei 1,74% und entwickelte sich bis 2015 zu einem Wert von 1,82%. Eine oftmals nicht betrachtete, aber erwähnenswerte Kennzah,l ist das Stadt-BIP: 2015 lag dieser bei 10 846 Milliarden Euro. Die BIP-Entwicklung von 2014 auf 2015 liegt bei 3,02%. Neben der Anteilsberechnung des gesamten Einkommens von Baden-Württemberg, lässt sich auch der Anteil von Freiburg im Breisgau auf das BIP von Baden-Württemberg berechnen: Freiburg im Breisgau hat in dem Jahr 2015 2,34% des Bruttoinlandproduktes von Baden-Württemberg erarbeitet, Erwirtschaftet wurde dies 2015 von 171,13 Tausend Erwerbstätigen und damit lag das Bruttoinlandsprodukt in 2015 pro Kopf in Freiburg im Breisgau bei 48357 Euro. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Baden-Württemberg

2015 hatte Baden-Württemberg in etwa 10,8 Millionen Einwohner, In diesem Jahr lag das durchschnittliche Primäreinkommen der Bewohner bei 25 896 Euro pro Jahr. Das gemittelte Einkommen pro Kopf von 23484 Euro in 2005 und 25896 Euro in 2010 hat sich zu den eben genannten 25 896 Euro in 2015 entwickelt. Von 2014 auf 2015 hat sich das durchschnittliche Einkommen in Baden-Württemberg um 3,83% verändert. Interessant ist es auch, sich das Bruttoinlandprodukt des Bundeslandes anzuschauen: so betrug das BIP von Baden-Württemberg in 2015 464 455 Milliarden Euro, Im Vergleich zu 2014 hat sich das Bundesland-BIP von 2015 um 5,48% verändert. Das BIP pro Kopf lässt sich durch die 6080,8 Tausend Erwerbstätigen in Baden-Württemberg berechnen: 43013 Euro pro Kopf betrup das BIP in 2015. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Weitere interessante Infos gibt es im Chemie Branchenreport Deutschland