Größtes Chemieunternehmen in Leverkusen: Bayer AG

Größtes Chemieunternehmen in Leverkusen: Bayer AG

Die Bayer AG ist, auf Basis der Umsatzzahlen von 2017, eines der größten Unternehmen Deutschlands und das größte in Leverkusen. Das in der Branche Chemie tätige Unternehmen ist als größtes Unternehmen in Leverkusen sowohl für den Arbeitsmarkt in dem Landkreis, als auch für den deutschen Markt substanziell, Das Unternehmen bietet innerhalb ihres Segmentes Pharma, Agrochemie hohen Sachverstand und Erfahrung. Mit 17472 Angestellten ist das Unternehmen zugleich einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Gegend.

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Chemiebranche. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

Bayer AG: Umsatzentwicklung seit 2015

Mit einer Entwicklung des Umsatzes von 2015 (11285 Millionen Euro) zu einem Jahresumsatz von 14647 Millionen Euro ist die AG einer der deutschen Marktführer. 2016 und 2017 lag der Umsatz jeweils bei 11820 Millionen Euro in 2016 beziehungsweise bei 14730 Millionen Euro in 2017. Das Unternehmen hat ihren Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen und ist unter der Anschrift "Kaiser-Wilhelm-Allee 1" in 51373 Leverkusen zu finden. Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Bayer AG: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Chemieindustrie: Die Bayer AG als wichtiger Bestandteil

Die Chemieindustrie ist ein wichtiger Industriezweig, von dem viele andere Wirtschaftszweige abhängig sind, da sie in der Chemieindustrie hergestellte Stoffe beziehen. Beispiele hierfür sind die Lebensmittel- und die Glasindustrie. Für die deutsche Chemieindustrie ist besonders der chemisch-pharmazeutische Bereich von Bedeutung. So ist Deutschland mit chemisch-pharmazeutischen Erzeugnissen im Wert von 153 Milliarden Euro der weltweit größte Exporteur in diesem Bereich. Deshalb spielen deutsche Chemieunternehmen weltweit eine wichtige Rolle in der Chemieindustrie.

Standortfaktoren in Leverkusen: Statistiken und Daten

Die Bayer AG liegt in Leverkusen - für Deutschland eine bedeutende Wirtschaftsstadt. Die in Nordrhein-Westfalen liegende Stadt hat in etwa 0,16 Millionen Einwohner, die auf einer Fläche von 78,87 Kilometern angesiedelt sind. Die Geschlechterverteilung der Einwohner in Leverkusen liegt bei einem männlichen Prozentsatz von 48,7 und einem weiblichen Prozentsatz von 51,3 - das sind in harten Zahlen 79787 Bewohner und 84051 Bewohnerinnen. Besonders spannend ist es, sich die Einkommensentwicklung der letzten Jahrzehnte anzuschauen: 2005 lag das durchschnittliche Primäreinkommen pro Kopf der Stadt bei 20335 Euro pro Jahr, 2010 entwickelte sich dieser Wert auf 22066 Euro pro Jahr und schließlich 2015 auf ein Durchschnittseinkommen von 22 066 Euro pro Jahr, Die Einkommensveränderung in den letzten beiden betrachteten Jahren, 2014-2015, liegt bei durchschnittlichen 2,3 Prozent. Beachtenswert ist zudem der Anteil von Leverkusen an dem Gesamteinkommen in Nordrhein-Westfalen: 2005 lag dieser Wert bei 0,88% und 2015 bei 0,91%. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bruttoinlandsprodukt der Stadt: 2015 lag dieser Wert bei 7 185 Milliarden Euro. Entwickelt hat sich das BIP innerhalb der letzten zwei betrachteten Jahre, also 2014 auf 2015, um 1,81%. Zudem ist die Anteilsberechnung von dem Primäreinkommen in Leverkusen auf Nordrhein-Westfalen bedeutend: 2015 hat Leverkusen 1,11% des BIPs von Nordrhein-Westfalen erzielt. Dies wurde durch die 81,86 Tausend Erwerbstätigen geschafft, die 2015 tätig waren und durch ihre Arbeit ein BIP pro Kopf von 44215 Euro erwirtschaftet haben. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Nordrhein-Westfalen

2015 hatte Nordrhein-Westfalen in etwa 17,75 Millionen Einwohner, In diesem Jahr lag das durchschnittliche Primäreinkommen der Bewohner bei 22 776 Euro pro Jahr. In den Jahren zuvor lag das durchschnittliche Einkommen pro Kopf bei 20720 Euro in 2005 und 2010 bei 22776 Euro. Die Einkommensentwicklung von 2014 auf 2015 lag bei 2,19%, Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bundesland-BIP: 2015 betrug dieses 649 991 Milliarden Euro. Von 2014 auf 2015 hat sich das Bruttoinlandsprodukt von Nordrhein-Westfalen um 3,14% verändert. Das BIP pro Kopf lässt sich durch die 9195,94 Tausend Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen berechnen: 36615 Euro pro Kopf betrup das BIP in 2015. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Weitere interessante Infos gibt es im Chemie Branchenreport Deutschland