Größtes Bauunternehmen in Rastatt: WBV weisenburger bau verwaltung gmbh

Größtes Bauunternehmen in Rastatt: WBV weisenburger bau verwaltung gmbh

Die WBV weisenburger bau verwaltung gmbh ist, nach den Umsatzzahlen 2017 bemessen, das größte Unternehmen in der Stadt Rastatt. Das Unternehmen ist in der Bau Branche tätig und setzt hier ihren Fokus auf Hochbau, Projektentwicklung, Schlüsselfertigbau, In dem Segment Bauunternehmen ist das als GmbH tätige Unternehmen von großer Bedeutung für den deutschen Markt und bietet neben Arbeitsstellen auch fachliche Expertise und Know-how in ihrem Gebiet. Durch ihre Mitarbeiteranzahl von 424 ist die GmbH nicht nur für ganz Deutschland von hoher Bedeutung für den Arbeitsmarkt, sondern vor allem für die Region, in der sie ansässig sind,

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Baubranche. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

WBV weisenburger bau verwaltung gmbh: Umsatzentwicklung seit 2015

Das Unternehmen hat sich von einem Umsatz in 2015 von 184 Millionen Euro zu einem Umsatz von 287 Millionen Euro in dem Jahr 2018 entwickelt. 2016 und 2017 lag der Umsatz jeweils bei 277 Millionen Euro in 2016 beziehungsweise bei 287 Millionen Euro in 2017. Das Unternehmen hat ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg und ist unter der Anschrift "Werkstraße 11" in 76437 Rastatt zu finden. Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Die deutsche Baubranche: Die WBV weisenburger bau verwaltung gmbh als wichtiger Bestandteil

Nach den Umsätzen in 2017 gehört die WBV weisenburger bau verwaltung gmbh zu den wichtigsten deutschen Bauunternehmen. Die Baubranche beinhaltet alles, was Planungs-, Ausführung- und Veränderungen an Bauwerken angeht. Die Bauindustrie ist für Deutschlands Wirtschaft essenziel - sie trägt mit einem Umsatz von 135 Milliarden Euro stark zu dem Bruttoinlandsprodukt bei. Auch die Rolle für den Arbeitsmarkt ist bedeutend – so schafft die Baubranche über 900,000 Stellen. Die Bauwirtschaft wird mit 10% des BIPs finanziert, während sie selbst rund 6% Anteil am BIP erwirtschaftet. Die mittelständische Bauindustrie weißt eine Mitarbeiteranzahl von unter 20 Personen bei 90% aller Unternehmen im Bauhauptgewerbe auf. Um die 75,000 Unternehmen gibt es in dem Baugewerbe.

Standortfaktoren in Rastatt: Statistiken und Daten

Zahlreiche relevante Unternehmen sind neben der WBV weisenburger bau verwaltung gmbh in Rastatt aktiv. Rastatt beherbert innerhalb 58,98 Kilometern circa 0,05 Millionen Einwohner. Davon sind 24745,0 Bürger und 25038,0 Bürgerinnen – damit entsteht ein männlicher Anteil von 49,71 Prozent und ein weiblicher Anteil von 50,29 Prozent. Besonders spannend ist es, sich die Einkommensentwicklung der letzten Jahrzehnte anzuschauen: 2005 lag das durchschnittliche Primäreinkommen pro Kopf der Stadt bei 22447 Euro pro Jahr, 2010 entwickelte sich dieser Wert auf 24308 Euro pro Jahr und schließlich 2015 auf ein Durchschnittseinkommen von 24 308 Euro pro Jahr, Rastatt hatte in den Jahren 2014-2015 eine Einkommensveränderung im Durchschnitt von 3,88 Prozent. Beachtenswert ist zudem der Anteil von Rastatt an dem Gesamteinkommen in Baden-Württemberg: 2005 lag dieser Wert bei 2,04% und 2015 bei 1,99%. Eine oftmals nicht betrachtete, aber erwähnenswerte Kennzah,l ist das Stadt-BIP: 2015 lag dieser bei 9 196 Milliarden Euro. Entwickelt hat sich das BIP innerhalb der letzten zwei betrachteten Jahre, also 2014 auf 2015, um 5,65%. Neben der Anteilsberechnung des gesamten Einkommens von Baden-Württemberg, lässt sich auch der Anteil von Rastatt auf das BIP von Baden-Württemberg berechnen: Rastatt hat in dem Jahr 2015 1,98% des Bruttoinlandproduktes von Baden-Württemberg erarbeitet, Dies wurde durch die 113,9 Tausend Erwerbstätigen geschafft, die 2015 tätig waren und durch ihre Arbeit ein BIP pro Kopf von 40675 Euro erwirtschaftet haben. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Baden-Württemberg

2015 hatte Baden-Württemberg in etwa 10,8 Millionen Einwohner, In diesem Jahr lag das durchschnittliche Primäreinkommen der Bewohner bei 25 896 Euro pro Jahr. In den Jahren zuvor lag das durchschnittliche Einkommen pro Kopf bei 23484 Euro in 2005 und 2010 bei 25896 Euro. Die Einkommensentwicklung von 2014 auf 2015 lag bei 3,83%, Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bundesland-BIP: 2015 betrug dieses 464 455 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 2014 hat sich das Bundesland-BIP von 2015 um 5,48% verändert. Berechnet auf die 6080,8 Tausend Erwerbstätigen in Baden-Württemberg betrug das BIP pro Kopf in 2015 43013 Euro. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).