Größtes Handelsunternehmen in Würzburg: Richter + Frenzel GmbH & Co. KG

Größtes Handelsunternehmen in Würzburg: Richter + Frenzel GmbH & Co. KG

Die Richter + Frenzel GmbH & Co, KG ist, auf Basis der Umsatzzahlen von 2017, eines der größten Unternehmen Deutschlands und das größte in Würzburg. Die GmbH & Co, KG ist in der Handel Branche tätig und ist eines der größten und wichtigsten Unternehmen Deutschlands - sowohl in ihrer Stellung als Marktexperte als auch in ihrer Position als Arbeitgeber. Das Unternehmen bietet innerhalb ihres Segmentes Großhandel, Bauhandel hohen Sachverstand und Erfahrung. Mit einem Mitarbeiterstamm von 3538 Mitarbeitern ist das Unternehmen auch für die Region sehr wichtig – besonders hinsichtlich des Arbeitsmarktes.

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Handelsbranche. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

Richter + Frenzel GmbH & Co. KG: Umsatzentwicklung seit 2015

Die Umsatzzahlen des Unternehmens haben sich von einem Umsatz in Höhe von 1053 Millionen € zu einem Umsatz von 1170 Millionen € in 2018 entwickelt. Dazwischen lag der Umsatz in 2017 bei 1120 Millionen Euro sowie in 2016 bei 1085 Millionen Euro. Der Hauptstandort des Unternehmens liegt in Bayern in 97084 Würzburg in der Straße "Leitenäckerweg 6". Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Richter + Frenzel GmbH & Co. KG: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Handelsbranche: Die Richter + Frenzel GmbH & Co. KG als wichtiger Bestandteil

Die Richter + Frenzel GmbH & Co, KG ist den umsatzstärksten und bedeutesten Unternehmen in der Handelsbranche. Neben dem üblichen Einzel- und Großhandel fallen unter die vielschichtige Branche unter anderem auch Bau- oder Fahrzeughandel. Die beiden größten und wichtigsten Sparten im deutschen Handel sind der Einzel- und Großhandel, mit gemeinsam 2,19 Billionen Euro Umsatz erwirtschaften und 6,4 Millionen Arbeitsplätze bieten. Der Großhandel ist für einen Großteil (~60%) des Umsatzes verantwortlich, während der Einzelhandel über 55% der Jobangebote innehält, Der relativ neue Zweig des E-Commerce wächst stetig stark an – so kommen jetzt schon etwa 12% der gesamten Einnahmen über E-Commerce.

Standortfaktoren in Würzburg: Statistiken und Daten

Zahlreiche relevante Unternehmen sind neben der Richter + Frenzel GmbH & Co, KG in Würzburg aktiv. Mit einer Größe von 87,6 Kilometern hat Würzburg in etwa 0,13 Millionen Einwohner. Die Geschlechterverteilung der Einwohner in Würzburg liegt bei einem männlichen Prozentsatz von 47,82 und einem weiblichen Prozentsatz von 52,18 - das sind in harten Zahlen 61151,0 Bewohner und 66729,0 Bewohnerinnen. Die Betrachtung der Einkommensentwicklung vergangener Jahre ist sehr interessant: so lag das mittlere Primäreinkommen 2005 bei 21514 Euro pro Kopf, 2010 bei 24614 Euro pro Kopf und in 2015 bei 24 614 Euro pro Kopf. Kleinteiliger betrachtet sieht man, dass die durchschnittliche Einkommensveränderung von 2014 auf 2015 bei 3,01 Prozent liegt. Erwähnenswert sind auch die Anteile von Würzburg an dem Gesamteinkommen von Bayern: so kann Würzburg einen Einkommensanteil von 1,18% in dem Jahr 2005 und einen Einkommensanteil von 1,16% in dem Jahr 2015 verzeichnen. Weniger bekannt ist das BIP pro Kopf auf Stadtebene, die auch eine spannendeund aufschlussreiche Kennzahl ist: Das Stadt-BIP lag 2015 in Würzburg bei 4 219 Milliarden Euro, Entwickelt hat sich das BIP innerhalb der letzten zwei betrachteten Jahre, also 2014 auf 2015, um 7,55%. Zudem ist die Anteilsberechnung von dem Primäreinkommen in Würzburg auf Bayern bedeutend: 2015 hat Würzburg 0,76% des BIPs von Bayern erzielt. Erwirtschaftet wurde dies 2015 von 56,42 Tausend Erwerbstätigen und damit lag das Bruttoinlandsprodukt in 2015 pro Kopf in Würzburg bei 26393 Euro. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Bayern

Würzburg liegt in Bayern - ein Bundesland mit circa 12,77 Millionen Bewohnern (Stichjahr: 2015). In diesem Jahr lag das durchschnittliche Primäreinkommen der Bewohner bei 26 357 Euro pro Jahr. Das gemittelte Einkommen pro Kopf von 23443 Euro in 2005 und 26357 Euro in 2010 hat sich zu den eben genannten 26 357 Euro in 2015 entwickelt. Von 2014 auf 2015 hat sich das durchschnittliche Einkommen in Bayern um 3,19% verändert. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bundesland-BIP: 2015 betrug dieses 552 760 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 2014 hat sich das Bundesland-BIP von 2015 um 4,37% verändert. Das BIP pro Kopf lässt sich durch die 7278,6 Tausend Erwerbstätigen in Bayern berechnen: 43294 Euro pro Kopf betrup das BIP in 2015. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).