Größtes Industrieunternehmen in Chemnitz: Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH

Größtes Industrieunternehmen in Chemnitz: Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH

Die Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH ist, nach den Umsatzzahlen 2017 bemessen, das größte Unternehmen in der Stadt Chemnitz. Das in der Branche Industrie tätige Unternehmen ist als größtes Unternehmen in Chemnitz sowohl für den Arbeitsmarkt in dem Landkreis, als auch für den deutschen Markt substanziell, In dem Segment Maschinenbau ist das als GmbH tätige Unternehmen von großer Bedeutung für den deutschen Markt und bietet neben Arbeitsstellen auch fachliche Expertise und Know-how in ihrem Gebiet. Mit 1435 Angestellten ist das Unternehmen zugleich einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Gegend.

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Industrie. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Das Unternehmen hat sich von einem Umsatz in 2015 von 276 Millionen Euro zu einem Umsatz von 305 Millionen Euro in dem Jahr 2018 entwickelt. 2016 und 2017 lag der Umsatz jeweils bei 285 Millionen Euro in 2016 beziehungsweise bei 255 Millionen Euro in 2017. Der Hauptstandort des Unternehmens liegt in Sachsen in 9117 Chemnitz in der Straße "Zwickauer Straße 355". Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Industrie: Die Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH als wichtiger Bestandteil

Die Industriebranche ist nach der Dienstleistungsbranche mit circa 24% der zweitgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland - und damit unverzichtbar. Weltweit ist Deutschland bekannt und geschätzt für ihre Expertise in den Industriesegmenten Automobil-, Nutzfahrzeug-, Maschinenbau- und Chemieindustrie. Deutschlands Standortfaktoren sind für die Industriebranche ideal: fachliches Know-How, eine vernetzte und großflächige Infrastruktur, Bildungsförderung und viel Innovation. Bemerkenswert sind sogenannte Industrieparks, eine besondere Form des Outsourcing, die ermöglichen, dass sich die Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können,

Standortfaktoren in Chemnitz: Statistiken und Daten

Zahlreiche relevante Unternehmen sind neben der Niles-Simmons-Hegenscheidt GmbH in Chemnitz aktiv. Die in Sachsen liegende Stadt hat in etwa 0,25 Millionen Einwohner, die auf einer Fläche von 221,05 Kilometern angesiedelt sind. Davon sind 122248,0 Bürger und 124989,0 Bürgerinnen – damit entsteht ein männlicher Anteil von 49,45 Prozent und ein weiblicher Anteil von 50,55 Prozent. Besonders spannend ist es, sich die Einkommensentwicklung der letzten Jahrzehnte anzuschauen: 2005 lag das durchschnittliche Primäreinkommen pro Kopf der Stadt bei 14453 Euro pro Jahr, 2010 entwickelte sich dieser Wert auf 16825 Euro pro Jahr und schließlich 2015 auf ein Durchschnittseinkommen von 16 825 Euro pro Jahr, Kleinteiliger betrachtet sieht man, dass die durchschnittliche Einkommensveränderung von 2014 auf 2015 bei 3,4 Prozent liegt. Auch bemerkenswert ist der Einkommensanteil von Chemnitz an dem Gesamteinkommen von Sachsen: 2005 lag dieser Wert bei 5,97% und entwickelte sich bis 2015 zu einem Wert von 6,01%. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bruttoinlandsprodukt der Stadt: 2015 lag dieser Wert bei 8 054 Milliarden Euro. Entwickelt hat sich das BIP innerhalb der letzten zwei betrachteten Jahre, also 2014 auf 2015, um 3,04%. Zudem ist die Anteilsberechnung von dem Primäreinkommen in Chemnitz auf Sachsen bedeutend: 2015 hat Chemnitz 7,07% des BIPs von Sachsen erzielt. Dies wurde durch die 145,73 Tausend Erwerbstätigen geschafft, die 2015 tätig waren und durch ihre Arbeit ein BIP pro Kopf von 32730 Euro erwirtschaftet haben. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Sachsen

Chemnitz liegt in Sachsen - ein Bundesland mit circa 4,07 Millionen Bewohnern (Stichjahr: 2015). Das Primäreinkommen von erwerbstätigen Einwohnern in diesem Zeitraum lag bei 16 548 Euro pro Jahr. In den Jahren zuvor lag das durchschnittliche Einkommen pro Kopf bei 14075 Euro in 2005 und 2010 bei 16548 Euro. Von 2014 auf 2015 hat sich das durchschnittliche Einkommen in Sachsen um 3,26% verändert. Interessant ist es auch, sich das Bruttoinlandprodukt des Bundeslandes anzuschauen: so betrug das BIP von Sachsen in 2015 113 979 Milliarden Euro, Im Vergleich zu 2014 hat sich das Bundesland-BIP von 2015 um 4,47% verändert. Das BIP pro Kopf lässt sich durch die 2014,17 Tausend Erwerbstätigen in Sachsen berechnen: 28004 Euro pro Kopf betrup das BIP in 2015. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).