Größtes Industrieunternehmen in Darmstadt: Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH

Größtes Industrieunternehmen in Darmstadt: Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH

Die Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH ist, nach den Umsatzzahlen 2017 bemessen, das größte Unternehmen in der Stadt Darmstadt. Das in der Branche Industrie tätige Unternehmen ist als größtes Unternehmen in Darmstadt sowohl für den Arbeitsmarkt in dem Landkreis, als auch für den deutschen Markt substanziell, Das Unternehmen bietet innerhalb ihres Segmentes Elektroindustrie, Mess- und Regeltechnik hohen Sachverstand und Erfahrung. Durch ihre Mitarbeiteranzahl von 840 ist die GmbH nicht nur für ganz Deutschland von hoher Bedeutung für den Arbeitsmarkt, sondern vor allem für die Region, in der sie ansässig sind,

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Industrie. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Mit einer Entwicklung des Umsatzes von 2015 (150 Millionen Euro) zu einem Jahresumsatz von 169 Millionen Euro ist die GmbH einer der deutschen Marktführer. 2016 erwirtschaftete das Unternehmen 154 Millionen Euro, 2017 waren es 160 Millionen Euro. Das Unternehmen hat ihren Hauptsitz in Hessen und ist unter der Anschrift "Im Tiefen See 45" in 64293 Darmstadt zu finden. Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Industrie: Die Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH als wichtiger Bestandteil

Die deutsche Industriebranche ist substanziell für die deutsche Wirtschaft - denn sie bietet circa 24% aller Arbeitsplätze und stemmt ebenfalls 24% des BIPs . Weltweit ist Deutschland bekannt und geschätzt für ihre Expertise in den Industriesegmenten Automobil-, Nutzfahrzeug-, Maschinenbau- und Chemieindustrie. Deutschlands Standortfaktoren sind für die Industriebranche ideal: fachliches Know-How, eine vernetzte und großflächige Infrastruktur, Bildungsförderung und viel Innovation. Die Standortfaktoren werden oftmals in Industrieparks gebündelt, bei denen mehrere Unternehmen durch Synergien Wettbewerbsvorteile erlangen.

Standortfaktoren in Darmstadt: Statistiken und Daten

Die Stadt Darmstadt beherbergt unterschiedlichste Unternehmen - darunter auch die Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH. Mit einer Größe von 122,07 Kilometern hat Darmstadt in etwa 0,16 Millionen Einwohner. Die Geschlechterverteilung der Einheimischen spiegelt in etwa die in ganz Deutschland wieder: Männer sind zu einem Anteil von 51,01 Prozent vertreten, Frauen zu einem Anteil von 48,99 Prozent - also 81217,0 Männer und 77990,0 Frauen. Besonders spannend ist es, sich die Einkommensentwicklung der letzten Jahrzehnte anzuschauen: 2005 lag das durchschnittliche Primäreinkommen pro Kopf der Stadt bei 23314 Euro pro Jahr, 2010 entwickelte sich dieser Wert auf 25937 Euro pro Jahr und schließlich 2015 auf ein Durchschnittseinkommen von 25 937 Euro pro Jahr, Darmstadt hatte in den Jahren 2014-2015 eine Einkommensveränderung im Durchschnitt von 4,05 Prozent. Erwähnenswert sind auch die Anteile von Darmstadt an dem Gesamteinkommen von Hessen: so kann Darmstadt einen Einkommensanteil von 2,4% in dem Jahr 2005 und einen Einkommensanteil von 2,52% in dem Jahr 2015 verzeichnen. Eine oftmals nicht betrachtete, aber erwähnenswerte Kennzah,l ist das Stadt-BIP: 2015 lag dieser bei 10 290 Milliarden Euro. Entwickelt hat sich das BIP innerhalb der letzten zwei betrachteten Jahre, also 2014 auf 2015, um 1,34%. Zudem ist die Anteilsberechnung von dem Primäreinkommen in Darmstadt auf Hessen bedeutend: 2015 hat Darmstadt 3,95% des BIPs von Hessen erzielt. Dies wurde durch die 130,22 Tausend Erwerbstätigen geschafft, die 2015 tätig waren und durch ihre Arbeit ein BIP pro Kopf von 66983 Euro erwirtschaftet haben. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Hessen

2015 hatte Hessen in etwa 6,14 Millionen Einwohner, Das Primäreinkommen von erwerbstätigen Einwohnern in diesem Zeitraum lag bei 24 691 Euro pro Jahr. Das gemittelte Einkommen pro Kopf von 22256 Euro in 2005 und 24691 Euro in 2010 hat sich zu den eben genannten 24 691 Euro in 2015 entwickelt. Die Einkommensentwicklung von 2014 auf 2015 lag bei 3,48%, Interessant ist es auch, sich das Bruttoinlandprodukt des Bundeslandes anzuschauen: so betrug das BIP von Hessen in 2015 260 297 Milliarden Euro, Von 2014 auf 2015 hat sich das Bruttoinlandsprodukt von Hessen um 2,61% verändert. Berechnet auf die 3334,73 Tausend Erwerbstätigen in Hessen betrug das BIP pro Kopf in 2015 42428 Euro. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).