Größtes Industrieunternehmen in Essen: thyssenkrupp AG

Größtes Industrieunternehmen in Essen: thyssenkrupp AG

Die thyssenkrupp AG ist, nach den Umsatzzahlen 2017 bemessen, das größte Unternehmen in der Stadt Essen. Die AG ist in der Industrie Branche tätig und ist eines der größten und wichtigsten Unternehmen Deutschlands - sowohl in ihrer Stellung als Marktexperte als auch in ihrer Position als Arbeitgeber. Das Unternehmen bietet innerhalb ihres Segmentes Metallverarbeiter, Rohstoffe, Automobilzulieferer, Bauzulieferer, Maschinenbau hohen Sachverstand und Erfahrung. Mit 161096 Angestellten ist das Unternehmen zugleich einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Gegend.

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Industrie. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

thyssenkrupp AG: Umsatzentwicklung seit 2015

Das Unternehmen hat sich von einem Umsatz in 2015 von 42778 Millionen Euro zu einem Umsatz von 34777 Millionen Euro in dem Jahr 2018 entwickelt. Dazwischen lag der Umsatz in 2017 bei 33993 Millionen Euro sowie in 2016 bei 39263 Millionen Euro. Der Hauptstandort des Unternehmens liegt in Nordrhein-Westfalen in 45143 Essen in der Straße "thyssenkrupp Allee 1". Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

thyssenkrupp AG: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Industrie: Die thyssenkrupp AG als wichtiger Bestandteil

Deutschland ist gemessen am Bruttoinlandsprodukt eines der wirtschaftlich stärksten Länder in Europa – etwa 24% davon machen Einnahmen aus der Industrie aus, Weltweit ist Deutschland bekannt und geschätzt für ihre Expertise in den Industriesegmenten Automobil-, Nutzfahrzeug-, Maschinenbau- und Chemieindustrie. Vor allem der Standort ist ein wichtiger Faktor für den deutschen Erfolg: gute Anbindung und Vernetzung innerhalb und außerhalb Deutschlands, eine gute Infrastruktur und vor allem hohes fachliches Wissen und Innovationsförderung sind wichtige Faktoren, Besonders charakteristisch sind Industrieparks, in denen oftmals alle eben genannten Faktoren vorhanden sind und zu vielfältigen Vorteilen führen,

Standortfaktoren in Essen: Statistiken und Daten

Die Stadt Essen beherbergt unterschiedlichste Unternehmen - darunter auch die thyssenkrupp AG. Die in Nordrhein-Westfalen liegende Stadt hat in etwa 0,58 Millionen Einwohner, die auf einer Fläche von 210,34 Kilometern angesiedelt sind. Die Geschlechterverteilung der Einwohner in Essen liegt bei einem männlichen Prozentsatz von 48,53 und einem weiblichen Prozentsatz von 51,47 - das sind in harten Zahlen 283005,0 Bewohner und 300104,0 Bewohnerinnen. Besonders spannend ist es, sich die Einkommensentwicklung der letzten Jahrzehnte anzuschauen: 2005 lag das durchschnittliche Primäreinkommen pro Kopf der Stadt bei 19656 Euro pro Jahr, 2010 entwickelte sich dieser Wert auf 21471 Euro pro Jahr und schließlich 2015 auf ein Durchschnittseinkommen von 21 471 Euro pro Jahr, Die Einkommensveränderung in den letzten beiden betrachteten Jahren, 2014-2015, liegt bei durchschnittlichen 2,26 Prozent. Erwähnenswert sind auch die Anteile von Essen an dem Gesamteinkommen von Nordrhein-Westfalen: so kann Essen einen Einkommensanteil von 3,09% in dem Jahr 2005 und einen Einkommensanteil von 3,02% in dem Jahr 2015 verzeichnen. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bruttoinlandsprodukt der Stadt: 2015 lag dieser Wert bei 24 128 Milliarden Euro. Entwickelt hat sich das BIP innerhalb der letzten zwei betrachteten Jahre, also 2014 auf 2015, um 2,2%. Zudem ist die Anteilsberechnung von dem Primäreinkommen in Essen auf Nordrhein-Westfalen bedeutend: 2015 hat Essen 3,71% des BIPs von Nordrhein-Westfalen erzielt. Die 328,63 Tausend Erwerbstätigen in 2015 in Essen hatten zu diesem Zeitpunkt ein BIP pro Kopf von 41730 Euro. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Nordrhein-Westfalen

2015 hatte Nordrhein-Westfalen in etwa 17,75 Millionen Einwohner, Das Primäreinkommen von erwerbstätigen Einwohnern in diesem Zeitraum lag bei 22 776 Euro pro Jahr. Das gemittelte Einkommen pro Kopf von 20720 Euro in 2005 und 22776 Euro in 2010 hat sich zu den eben genannten 22 776 Euro in 2015 entwickelt. Von 2014 auf 2015 hat sich das durchschnittliche Einkommen in Nordrhein-Westfalen um 2,19% verändert. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bundesland-BIP: 2015 betrug dieses 649 991 Milliarden Euro. Von 2014 auf 2015 hat sich das Bruttoinlandsprodukt von Nordrhein-Westfalen um 3,14% verändert. Berechnet auf die 9195,94 Tausend Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen betrug das BIP pro Kopf in 2015 36615 Euro. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).