Größtes Industrieunternehmen in Rastatt: Maquet GmbH (Getinge Deutschland)

Größtes Industrieunternehmen in Rastatt: Maquet GmbH (Getinge Deutschland)

Die Maquet GmbH (Getinge Deutschland) ist, auf Basis der Umsatzzahlen von 2017, eines der größten Unternehmen Deutschlands und das größte in Rastatt. Die GmbH ist in der Industrie Branche tätig und ist eines der größten und wichtigsten Unternehmen Deutschlands - sowohl in ihrer Stellung als Marktexperte als auch in ihrer Position als Arbeitgeber. Im Zentrum der GmbH steht das Segment Medizintechnik. Mit einem Mitarbeiterstamm von 633 Mitarbeitern ist das Unternehmen auch für die Region sehr wichtig – besonders hinsichtlich des Arbeitsmarktes.

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Industrie. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

Maquet GmbH (Getinge Deutschland): Umsatzentwicklung seit 2015

Das Unternehmen hat sich von einem Umsatz in 2015 von 166 Millionen Euro zu einem Umsatz von 179 Millionen Euro in dem Jahr 2018 entwickelt. Dazwischen lag der Umsatz in 2017 bei 188 Millionen Euro sowie in 2016 bei 190 Millionen Euro. Das Unternehmen hat ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg und ist unter der Anschrift "Kehler Straße 31" in 76437 Rastatt zu finden. Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

Maquet GmbH (Getinge Deutschland): Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Industrie: Die Maquet GmbH (Getinge Deutschland) als wichtiger Bestandteil

Die Industriebranche ist nach der Dienstleistungsbranche mit circa 24% der zweitgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland - und damit unverzichtbar. Weltweit ist Deutschland bekannt und geschätzt für ihre Expertise in den Industriesegmenten Automobil-, Nutzfahrzeug-, Maschinenbau- und Chemieindustrie. Deutschlands gute Industrie Reputation existiert nicht ohne Grund: durch eine gut funktionierende Infrastruktur, Innovationsreichtum, viel (weiter-)Bildung sowie Expertise und eine breite Vernetzung sind die Standortfaktoren ideal. Die Standortfaktoren werden oftmals in Industrieparks gebündelt, bei denen mehrere Unternehmen durch Synergien Wettbewerbsvorteile erlangen.

Standortfaktoren in Rastatt: Statistiken und Daten

Die Stadt Rastatt beherbergt unterschiedlichste Unternehmen - darunter auch die Maquet GmbH (Getinge Deutschland). Rastatt beherbert innerhalb 58,98 Kilometern circa 0,05 Millionen Einwohner. Die Geschlechterverteilung der Einheimischen spiegelt in etwa die in ganz Deutschland wieder: Männer sind zu einem Anteil von 49,71 Prozent vertreten, Frauen zu einem Anteil von 50,29 Prozent - also 24745,0 Männer und 25038,0 Frauen. Informativ ist es zudem, sich die Einkommentsentwicklung von 2005-2015 anzuschauen (jeweils pro Jahr): 2005 lag das gemittelte Primäreinkommen in Rastatt bei 22447 Euro pro Kopf, 2010 bei 24308 Euro pro Kopf und 2015 bei 24 308 Euro pro Kopf. Kleinteiliger betrachtet sieht man, dass die durchschnittliche Einkommensveränderung von 2014 auf 2015 bei 3,88 Prozent liegt. Beachtenswert ist zudem der Anteil von Rastatt an dem Gesamteinkommen in Baden-Württemberg: 2005 lag dieser Wert bei 2,04% und 2015 bei 1,99%. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bruttoinlandsprodukt der Stadt: 2015 lag dieser Wert bei 9 196 Milliarden Euro. Auch hier ist es wieder beachtenswert, wie sich dieser Wert von 2014 bis 2015 entwickelt hat: nämlich um 5,65%. Berechnet man den Anteil des Stadt-BIPs auf Bundeslandebene, zeigt sich, dass Rastatt 2015 1,98% des BIPs von Baden-Württemberg erwirtschaftet hat. Die 113,9 Tausend Erwerbstätigen in 2015 in Rastatt hatten zu diesem Zeitpunkt ein BIP pro Kopf von 40675 Euro. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Baden-Württemberg

2015 hatte Baden-Württemberg in etwa 10,8 Millionen Einwohner, In diesem Jahr lag das durchschnittliche Primäreinkommen der Bewohner bei 25 896 Euro pro Jahr. In den Jahren zuvor lag das durchschnittliche Einkommen pro Kopf bei 23484 Euro in 2005 und 2010 bei 25896 Euro. Die Einkommensentwicklung von 2014 auf 2015 lag bei 3,83%, Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bundesland-BIP: 2015 betrug dieses 464 455 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 2014 hat sich das Bundesland-BIP von 2015 um 5,48% verändert. Berechnet auf die 6080,8 Tausend Erwerbstätigen in Baden-Württemberg betrug das BIP pro Kopf in 2015 43013 Euro. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).