Größtes Industrieunternehmen in Schweinfurt: SKF GmbH

Größtes Industrieunternehmen in Schweinfurt: SKF GmbH

Die SKF GmbH ist, auf Basis der Umsatzzahlen von 2017, eines der größten Unternehmen Deutschlands und das größte in Schweinfurt. Die GmbH ist in der Industrie Branche tätig und ist eines der größten und wichtigsten Unternehmen Deutschlands - sowohl in ihrer Stellung als Marktexperte als auch in ihrer Position als Arbeitgeber. Im Zentrum der GmbH steht das Segment Automobilzulieferer, Metallverarbeiter, Kunststoffverarbeiter. Mit einem Mitarbeiterstamm von 4802 Mitarbeitern ist das Unternehmen auch für die Region sehr wichtig – besonders hinsichtlich des Arbeitsmarktes.

Hinweis: Die Angabe, dass es sich bei dem Unternehmen um das "vor Ort größte" handelt bezieht sich auf die Industrie. Es kann durchaus umsatzstärkere Unternehmen in anderen Branchen in der jeweiligen Stadt geben.

SKF GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Die Umsatzzahlen des Unternehmens haben sich von einem Umsatz in Höhe von 1658 Millionen € zu einem Umsatz von 1820 Millionen € in 2018 entwickelt. 2016 und 2017 lag der Umsatz jeweils bei 1671 Millionen Euro in 2016 beziehungsweise bei 1749 Millionen Euro in 2017. Das in Bayern sitzende Unternehmen ist unter der Adresse "Gunnar-Wester-Straße 12" in 97421 Schweinfurt zu finden. Die Umsätze basieren auf den beim Bundesanzeiger hinterlegten und öffentlich einsehbaren Bilanzen des Unternehmens.

SKF GmbH: Umsatzentwicklung seit 2015

Die deutsche Industrie: Die SKF GmbH als wichtiger Bestandteil

Die deutsche Industriebranche ist substanziell für die deutsche Wirtschaft - denn sie bietet circa 24% aller Arbeitsplätze und stemmt ebenfalls 24% des BIPs . Besonders wichtig und konkurrenzfähig sind die Industriebranchen Automobil-, Nutzfahrzeug,- Elektrotechnik-, Maschinenbau- und Chemieindustrie. Vor allem der Standort ist ein wichtiger Faktor für den deutschen Erfolg: gute Anbindung und Vernetzung innerhalb und außerhalb Deutschlands, eine gute Infrastruktur und vor allem hohes fachliches Wissen und Innovationsförderung sind wichtige Faktoren, Besonders charakteristisch sind Industrieparks, in denen oftmals alle eben genannten Faktoren vorhanden sind und zu vielfältigen Vorteilen führen,

Standortfaktoren in Schweinfurt: Statistiken und Daten

Zahlreiche relevante Unternehmen sind neben der SKF GmbH in Schweinfurt aktiv. Die in Bayern liegende Stadt hat in etwa 0,05 Millionen Einwohner, die auf einer Fläche von 35,7 Kilometern angesiedelt sind. Die Geschlechterverteilung der Einheimischen spiegelt in etwa die in ganz Deutschland wieder: Männer sind zu einem Anteil von 49,14 Prozent vertreten, Frauen zu einem Anteil von 50,86 Prozent - also 26553,0 Männer und 27479,0 Frauen. Informativ ist es zudem, sich die Einkommentsentwicklung von 2005-2015 anzuschauen (jeweils pro Jahr): 2005 lag das gemittelte Primäreinkommen in Schweinfurt bei 20050 Euro pro Kopf, 2010 bei 23500 Euro pro Kopf und 2015 bei 23 500 Euro pro Kopf. Kleinteiliger betrachtet sieht man, dass die durchschnittliche Einkommensveränderung von 2014 auf 2015 bei 3,07 Prozent liegt. Auch bemerkenswert ist der Einkommensanteil von Schweinfurt an dem Gesamteinkommen von Bayern: 2005 lag dieser Wert bei 0,81% und entwickelte sich bis 2015 zu einem Wert von 0,8%. Weniger bekannt ist das BIP pro Kopf auf Stadtebene, die auch eine spannendeund aufschlussreiche Kennzahl ist: Das Stadt-BIP lag 2015 in Schweinfurt bei 2 402 Milliarden Euro, Entwickelt hat sich das BIP innerhalb der letzten zwei betrachteten Jahre, also 2014 auf 2015, um -5,92%. Berechnet man den Anteil des Stadt-BIPs auf Bundeslandebene, zeigt sich, dass Schweinfurt 2015 0,43% des BIPs von Bayern erwirtschaftet hat. Die 35,1 Tausend Erwerbstätigen in 2015 in Schweinfurt hatten zu diesem Zeitpunkt ein BIP pro Kopf von 21022 Euro. Die Daten basieren auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).

Wirtschaftliche Kennzahlen von Bayern

2015 hatte Bayern in etwa 12,77 Millionen Einwohner, Das Primäreinkommen von erwerbstätigen Einwohnern in diesem Zeitraum lag bei 26 357 Euro pro Jahr. In den Jahren zuvor lag das durchschnittliche Einkommen pro Kopf bei 23443 Euro in 2005 und 2010 bei 26357 Euro. Von 2014 auf 2015 hat sich das durchschnittliche Einkommen in Bayern um 3,19% verändert. Eine weitere interessante Kennzahl ist das Bundesland-BIP: 2015 betrug dieses 552 760 Milliarden Euro. Von 2014 auf 2015 hat sich das Bruttoinlandsprodukt von Bayern um 4,37% verändert. Berechnet auf die 7278,6 Tausend Erwerbstätigen in Bayern betrug das BIP pro Kopf in 2015 43294 Euro. Die Daten basieren ebenfalls auf der Datenbank der Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (statistikportal,de).